Wie finde ich einen seriösen Baupartner?

Viele Bauherren haben Angst vor Problemen beim Bau eines Einfamilienhauses. Der Traum von den eigenen vier Wänden soll schließlich nicht zum Albtraum werden. Doch wenn Termine verpasst werden, mit minderwertigen Materialien und fahrlässig gearbeitet wird, dann versinkt das Projekt schnell im Chaos. Das ärgert nicht nur, sondern kostet auch eine Menge Geld. Sobald sich solche Probleme häufen, hat das nichts mehr mit Versehen oder üblichen Fehlern zu tun. Denn unseriöse Baupartner nehmen für schnellen Profit in Kauf, dass Bauherren zu Schaden kommen. Einen ungeeigneten Partner erkennen zu können spart nicht nur Ärger, sondern auch Geld beim Bau eines Einfamilienhauses.

Der richtige Vertrag für das Einfamilienhaus

Bevor ein Einfamilienhaus gebaut wird, wird selbstverständlich erst ein Bauvertrag gebraucht. Schon am Vertrag lassen sich unseriöse Baupartner erkennen. Oft fehlen wichtige Informationen, Fristen und Vereinbarungen. So ist es leicht zusätzliche Kosten für Leistungen und minderwertiges Material zu verstecken. Im schlimmsten Fall fehlt dann eine Grundlage ihr Recht durchzusetzen, wenn Termine nicht eingehalten und Leistungen schlecht erbracht werden. Unterschreiben sie deshalb nie einen Vertrag ohne ihn zu prüfen! Ein kompetenter Partner hat dafür Verständnis und drängt Sie nicht zu einer hastigen Unterschrift. Achten Sie darauf, dass ihr Vertag folgendes enthält:

 

1. Preise

2. Vereinbarte Leistungen

3. Zahlungsplan

4. Verwendete Baustoffe

5. Termine und Fristen

6. Absprachen zu Gutachten

7. Angaben zu Sicherheitsmaßnahmen

 

Sicherheit und Vertrauen ist einem seriösen Baupartner so wichtig wie seinen Kunden. Deswegen gibt er immer eindeutige Termine und Fristen an. Eine Bauzeitgarantie oder Baufertigstellungs-Bürgschaft wecken zusätzlich Vertrauen. Unseriöse Unternehmen verstecken gerne etwas. Transparenz ist für professionelle Unternehmen dagegen selbstverständlich, daher bestehen die meisten auf unabhängige Gutachten von der Baustelle als Teil des Service.

Die richtige Finanzierung für das Einfamilienhaus

Ein Einfamilienhaus zu bauen ist kein kleines Vorhaben. Die wenigsten Bauherren werden sich ihren Traum mit Bargeld verwirklichen. Fast jeder finanziert sich die eigenen vier Wände. Gerade für die Zukunft der Bauherren ist die Finanzierung ein wichtiger Faktor in der Planung. Viele Menschen erfüllen sich ihren Traum doch lieber nicht, wenn sie bei der Finanzierung unsicher sind. Aufgabe eines guten Baupartners ist es, Bedenken gegenüber der Finanzierung abzubauen. Dazu ist eine kompetente Beratung notwendig, wenn nicht sogar ein eigener Finanzierungservice angeboten wird. Wenn der Partner im Rahmen der Finanzierung ein Immobilardarlehen anbietet, muss er eine Erlaubnis nach §34i GewO besitzen. Eine gute Baufinanzierung sollte nicht zu knapp geplant sein. Mit einer Festpreis- oder Finanzierungsgarantie kann zudem sichergestellt werden, dass keine Nachfinanzierung notwendig wird. So wird eine sichere und regelmäßige Zahlung ermöglicht, von der beide Seiten profitieren.

Die wirtschaftliche Stabilität des Partners ist wichtig, denn rund 6% aller Insolvenzen in Deutschland finden in der Baubranche statt. Sollte eine Firma während der Bauarbeiten Pleite gehen, bleiben Bauherren oft auf den Kosten für ihr Einfamilienhaus sitzen. Davor kann einer fairer Zahlungsplan schützen, so müssen Kunden am Ende nicht mehr bezahlen als geleistet wurde. Die Auftragslage eines Unternehmens kann Einblick in die wirtschaftliche Situation geben, ist aber nicht immer von außen einsehbar. Aber es gibt auch die Möglichkeit eine unabhängige kostenpflichtige Auskunft einzuholen.

Der richtige Umgang mit dem Kunden

Scheuen Sie in Beratungsgesprächen keine Fragen. Ein seriöser Baupartner beantwortet Ihnen jede Frage zu ihrem Einfamilienhaus.

Wer ein Einfamilienhaus bauen will, muss sich auf seinen Baupartner verlassen können. Der allgemeine Umgang und die Art der Kommunikation beeinflussen das Vertrauen stark. Das Verhalten vor Vertragsabschluss ist wegweisend für die spätere Zusammenarbeit. Denn unseriösen Unternehmen ist Kontakt zu Kunden unangenehm und lästig. Fachwissen und eine kompetente Beratung werden nur selten angeboten. Oft bekommen Kunden nicht genügend Informationen und Rückfragen werden nur langsam bearbeitet. Es kommt auch vor das Unternehmen nicht zu erreichen sind. So ein Verhalten kann später auf der Baustelle für großen Ärger sorgen, zum Beispiel wenn ein dringendes Problem entsteht. Kostenlose Beratungen, Besichtigungen oder ein unverbindlicher Kostenvoranschlag gehören bei zuverlässigen Bauunternehmen zum Service dazu. Denn es schafft Vertrauen und Sicherheit in die Kompetenzen des Unternehmens.

Doch selbst dem besten Baupartner passieren einmal Fehler. Durchschnittlich passieren in Deutschland 1000 Baufehler pro Jahr. Der Unterschied zwischen einem seriösen und einem unseriösen Unternehmen liegt im Umgang mit so einer Situation. Gute Unternehmen sichern ihre Kunden vor Schadensfällen ab, denn die Kunden sind ihnen wichtig. Deshalb pflegen sie den Kontakt zu ihren Kunden. Sie kümmern sich, prüfen ob alles ordnungsgemäß abläuft und fragen nach möglichen Problemen. Nicht nur während dem Bau, sondern auch danach.

Die richtigen Informationen

Trotz ausführlicher Gespräche lässt sich das zukünftige Verhalten eines Bauunternehmens nur schwer vorhersehen. Umso wichtiger sind deshalb realitätsnahe Referenzen, um sich ein Bild machen zu können. Unseriöse Baufirmen verweisen gerne nur auf Musterhäuser oder andere ausgewählte Projekte. Ein seriöser Baupartner wird auch Auskunft über privat gebaute und bewohnte Einfamilienhäuser geben. Durch den Austausch mit ehemaligen Bauherren lässt sich das Verhalten der Firma besser beurteilen. Sie haben Erfahrungen gemacht, ob Termine eingehalten werden oder wie gut sich der Baupartner um Problem kümmert. Auch im Internet lassen sich Erfahrungen finden. Doch Vorsicht vor übermäßig positiven oder negativen Bewertungen! Sehr oft handelt es sich um falsche Erfahrungsberichte. Häufig bezahlen Firmen solche Bewertungen, entweder um sich selbst besser darzustellen oder um Konkurrenten zu schaden.

Das Wichtigste im Überblick

Ein verlässlicher Partner ist wichtig, wenn ein Einfamilienhaus gebaut werden soll. Großer Ärger, Verzögerungen und Kosten können so während und nach dem Bauprojekt vermieden werden. Seien Sie bei der Auswahl also vorsichtig und versuchen sie unseriöse Kontakte gleich zu erkennen. Wir haben eine kurze Checkliste zusammengestellt, damit sie immer die wichtigsten Punkte im Kopf haben:

 

Haben Sie verschiedene Angebot eingeholt, um die Marktsituation besser einzuschätzen?

Haben Sie Referenzen angefordert?

Haben Sie Gespräche mit ehemaligen Bauherren geführt?

Haben Sie sich über die Sicherheitsmaßnahmen des Baupartners informiert?

Haben Sie ihren Bauvertrag auf die wichtigsten Infos geprüft?

© Town & Country Haus Lizenzgeber GmbH: www.HausAusstellung.de
Deutschlands meist gekauftes Markenhaus 2015, 2016 und 2017Hausbau Schutzbrief